Swami Vigyananand

Swami Vigyananand wurde am 5. Oktober 1974 in Saharanpur (Uttar Pradesh, Indien), einer Stadt, die zwischen den heiligen Flüssen Ganges und Yamuna liegt, geboren. Seine Yoga-Laufbahn begann bereits in seiner Kindheit unter der Obhut von „Padmashri“ Yogi Bharat Bushan ji, wo er Hatha Yoga ausübte und Samkhya Yoga und Patanjali´s Yoga Philosophie erlernte und erforschte. Um mehr praktische Erfahrung zu sammeln, lebte er in verschiedenen Regionen des Himalaya und drang mit Siddh-Yogis in die Mysterien des Yoga ein.

 

Bildungsweg

Nach seiner Graduierung in Chemie, Botanik und Zoologie an der C.C.S. Universität in Meerut im Jahre 1994 entschied er sich, sein Leben den Yoga-Wissenschaften zu widmen und sich gänzlich auf die Lehren und Erfahrungen seines Gurus zu konzentrieren. Sein Studium zum „Magister in Yoga“ absolvierte er sowohl mit Auszeichnung als auch als Jahrgangsbester an der für Yoga und Vedische Wissenschaften bekannten Universität „Gurukul Kangri“ in Haridwar im Jahre 1998.

 

Forschungsarbeit

Seine Forschungsarbeit über „Patanjali Yoga Sutra Aur Yog Vashishta Ke Sadhna Paddhati Ka Tulnatmak Anushilan – Comparative Studies of Yoga Practice between Darshan and Yog Vashisth“ unter der Leitung und Führung von Prof. Dr. Ishwar Bharadwaj schloss er 2003 ab und promovierte im selben Jahr zum Dr. phil. (Yoga) an der Gurukul Kangri Universität. Die Ergebnisse seiner Forschungsarbeiten über Prana und Pranayama wurden im Rahmen nationaler Seminare der Universität Jammu veröffentlicht.

 

Sadhna Anerkennung

1996 wurde Swami Vigyananand erstmals weithin bekannt, als er bei öffentlichen Yoga-Meisterschaften den Titel „Ritu Kumar“ verliehen bekam. Weiters sicherte er sich bei den Vivekananda Memorial Yoga-Meisterschaften unter der Ägide des Mokshayatan International Yogashram den ersten Platz. Weiters wirkte er im selben Jahr als Repräsentant der Gurukul Kangri Universität bei den inter-universitären Yoga-Wettbewerben in Kurukshetra und gewann 1998 als Mannschaftsführer des Gurukul Kangri-Teams die Gold-Medaille im Einzelbewerb. Sein Bekanntheitsgrad in Indien stieg durch seine Teilnahme am nationalen Seminar „Health For All Through Yoga – Gesundheit für alle durch Yoga“, das vom Fachbereich für yogische Studien der Hari Singh Gaur Universität Sagar M.P. 1999 organisiert wurde.

 

Sein Leben im Dienst von Yoga

Um es Interessierten zu ermöglichen, an seinen Errungenschaften und Erfahrungen in Yoga teilhaben zu lassen, unterrichtete Dr. Saini 1997 auch am Institut für Technologie-Management in Mussorie, dem Verteidigungsministerium der Indischen Regierung, 1999 beim nationalen Integration Jugend-Camp in Udhampur (J&K) sowie 1999, 2000 und 2001 bei den Internationalen Yoga-Festivals unter der Organisation des Uttar-Pradesh Tourismusverbandes und schließlich bei den nationalen Jugend-Orientierungs-Camps in Jammu unter der Koordination des Yusuf Meherally Centers im Jahr 2000. Dr. Saini wirkte im August 2005 auch in Fernsehsendungen der in Indien sehr bekannten TV-Sender „Zee-TV“ und „Lucknow Dur Darshan“ mit, in denen er Yoga-Techniken demonstrierte. Auch Radio Mauritus sendete seine Yoga-Programme.

 

Berufliche Laufbahn

Von März 2000 bis Juli 2002 bekleidete er erfolgreich das Amt a eines Yoga-Beauftragten und Dozenten der Jammu-Universität in Jammu, Indien. Er verließ Indien, nachdem ihm das ICCR New Delhi (Ministerium für externe Angelegenheiten der indischen Regierung) anbot, als Yoga-Ausführender im IGCIC der Indian High Commission in Mauritius mitzuarbeiten. Diese Funktion übte er drei Jahre lang aus. Zurück in Indien arbeitete er an einem Forschungsprojekt für Techno-Stress-Management des Moraji Desai National Institute of Yoga, Delhi, mit.

 

Während seines Aufenthaltes in Mauritius hielt er Yoga-Vorträge in verschiedenen Organisationen und Yoga-Camps und Seminaren zugunsten vieler Yoga-Suchender. Weiters gründete er die Organisation „Yog Sadhak Sangh“, in der sich Yoga-Interessierte treffen und ihr Wissen teilen. Yog Sadhak Sangh setzt sich für die Ausbildung in Yoga sowie soziales Wohl ein und sorgt für die Verbreitung der Friedensbotschaft.

 

Um das systematische, authentische und traditionelle Wissen von Yoga weiter zu geben, gründete Swami Vigyananand  Moksharth Yoga“. Damit vielen Menschen die Möglichkeit gegeben ist, Yoga kennen zu lernen, reiste er in verschiedene Länder und kam schließlich im Jahr 2006 nach Österreich, wo er als Yoga-Beauftragter arbeitete.

 

Nun lehrt swami Vigyananand die Prinzipien des „Moksharth Yoga“ – einer systematischen und praktischen Lehre verschiedener Yoga-Arten, die zu Moksha-Erlösung - führt. Swami Vigyananand  setzt sich gegen Vorbehalte in der Ausübung von Yoga ein. Er vertritt die Ansicht, dass die Tür des Yoga Sadhna weit für jedermann geöffnet sind, ohne Diskriminierung betreffend Abstammung, Rasse, Geschlecht oder Ländergrenzen. Er fungiert im Dienste des Yoga seines besten Wissens entsprechend.