Meditation

Die Ebene, in der nur ein Gedanke vorherrscht. Meditation ist die natürliche Folge oder Vertiefung von Konzentration (Dharana).

Maharishi Patanjali definiert Konzentration als "desa bandha cittasya dharana" - das Festhalten der Aufmerksamkeit an einen bestimmten Platz/Objekt oder Gedanken für eine gewisse Zeit. Wird diese Aufmerksamkeit über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten, dann folgt die Ebene der Meditation, die in der Yoga Philosophie (Yog Darshan) als "tatra pratya ektanata dhyanam" - die ungebrochene Strömung eines einzigen Gedankens zum Objekt der Konzentration - beschrieben wird. 

 

Während im Zustand der Konzentration dieser manchmal von anderen Gedanken gestört wird, wird in der Meditation der Geist/Verstand fix an einem bestimmten Punkt gehalten, ohne dass dieser Zustand durch andere Gedanken unterbrochen wird.

 

Während der Meditation hört, sieht, riecht oder fühlt der Meditierende nichts, er reagiert also nicht auf Einflüsse von außen. In dieser Ebene verlieren der Körper, der Verstand/Geist, der Intellekt und das Ego ihre individuelle Existenz und verschmelzen zu einem einzigen Daseinszustand. In diesem einzigen Daseinszustand gibt es weder Glück noch Schmerz, denn der Denker denkt nicht.

 

Die meisten Menschen finden es sehr schwer, sich auf nur einen einzigen Gedanken zu konzentrieren. Die hauptsächliche Ursache dafür sind die Bindungen, die sich im Laufe des Lebens festgesetzt haben. Auch finden es sehr viele Menschen schwer, für eine längere Zeit still zu sitzen.

 

Positive Auswirkungen und Vorteile der Meditation sind Stress abzubauen und den Wohlzustand zu steigern. Auch der Körper regeneriert sich, da Meditation hilft, Verbesserungen bei all dem, das im Organismus abnormal ist, herbeizuführen.

 

Durch Meditation wird perfekte Kontrolle über das Prana (Lebensenergie) und den Geist/Verstand erreicht. Sowohl positive Lebensansichten, neue Visionen als auch grenzenlose Energie für kreative Akivitäten nicht nur für sich selbst, sondern auch für bedürftige Menschen stellen sich ein.