Bandha

Wörtlich übersetzt bedeutet das aus dem Sanskrit stammende Wort Bandha Kontraktion bzw. Sperre. Bei der Ausübung der Bandhas werden spezifische Muskeln angespannt, um in verschiedenen Bereichen die Energie zu speichern. Bandhas reduzieren die Pulsfrequenz sowie den Athemrhythmus; dadurch entsteht eine beruhigende Auswirkung auf das Nervensystem.

 

Es gibt folgende Bandhas

• Jalandhara Bandha

• Uddiyana Bandha

• Moola Bandha

• Maha Bandha

 

Jalandhara Bandha - Nackensperre

Der Sanskrit-Begriff "Jalan" heißt wörtlich übersetzt Netz und "Dhara" - Fluss. Unter Jalandhara Bandha versteht man daher die Sperre, die das Nadi-Netzwerk (physisch als Blutgefäße und Nerven) im Nacken kontrolliert. 

Jalandhara Bandha "sperrt" Udana-Prana (das dem Nackenbereich zugeordnete Prana) und verhindert somit das Ausfließen dieser Energie. Das Prana wird also wieder in den Sushumna-Nadi geleitet.

 

Uddiyna Bandha - Bauch/Solarplexussperre

Im Sanskrit beduetet "Uddiyana" das Fliessen nach oben. Durch das Einziehen der Bauchmuskeln werden die Bauchorgane, wie Nieren, Bauchspeicheldrüse, Milz und Darm massiert. Samana-Prana wird durch den Sushumna-Nadi nach oben in das Sahasrara-Chakra geleitet.

 

Moola Bandha - Wurzelverschluss

Im Sanskrit bedeutet "Moola" Wurzel. Moola Bandha ist also die Sperre, die durch das Anspannen des Perineums/Beckenbodenmuskel erzielt wird. Dieses Bandha ist hilfreich für die Aktivierung des Mooladhara-Chakras, das am unteren Ende der Wirbelsäule lokalisiert ist. Von hier aus (Kanda) entspringen auch die drei Hauptnadis (Sushumna, Ida und Pingala).

 

Maha Bandha - die Kombination der drei vorgenannten Bandhas

Übersetzt bedeutet "Maha" groß (großartig, bedeutend). Vereint die positiven Auswirkungen aller anderen Bandhas